URL is copied to your clipboard.

Wie Sie Ihre jüdischen Vorfahren auf MyHeritage erforschen

Daniella Levy

Wie Sie Ihre jüdischen Vorfahren auf MyHeritage erforschen

In der jüdischen Kultur wird seit jeher großer Wert auf die Familie und auf die Kenntnis der eigenen Wurzeln gelegt. Wenn Sie jüdische Vorfahren haben oder glauben, dass Sie solche haben könnten, gibt es viele Ressourcen, die Ihnen helfen, mehr darüber zu erfahren. MyHeritage verfügt über eine reiche Auswahl an historischen Sammlungen von Aufzeichnungen, die für die Erforschung der jüdischen Familiengeschichte besonders wertvoll sind.

In diesem Artikel werden wir das Konzept der jüdischen Identität erforschen und auf wichtige Punkte eingehen, die Sie bei der jüdischen Geschichte beachten sollten. Anschließend werden wir uns mit den jüdischen Aufzeichnungen befassen, die auf MyHeritage verfügbar sind, und wie man sie durchsucht. Wir werden auch aufzeigen, wie DNA-Tests Ihnen helfen können, mehr über Ihr jüdisches Erbe zu erfahren.

Was ist jüdische Ethnizität?

Während die meisten anderen Ethnien meist an eine bestimmte geografische Region gebunden sind, ist die Identität des jüdischen Volkes etwas komplexer. Jüdische Gemeinschaften haben viele Jahrhunderte lang auf fast allen Kontinenten gelebt und sich entwickelt, wodurch sich verschiedene ethnische und kulturelle Untergruppen gebildet haben. Hinzu kommt, dass das Judentum zwar oft als religiöse und nicht als ethnische Identität eingestuft wird, aber in Wirklichkeit beides ist. Das bedeutet, dass Menschen, die in einer jüdischen Gemeinde geboren werden, auch dann als jüdisch gelten, wenn sie eine andere Religion praktizieren, und dass Menschen ohne jegliches jüdisches Erbe, die zur jüdischen Religion konvertieren, ebenfalls als jüdisch gelten.

Die MyHeritage DNA-Ethnizitätsschätzung identifiziert derzeit 5 jüdische ethnische Untergruppen – mehr als jedes andere DNA-Testunternehmen:

  • Aschkenasisches Judentum
  • Sephardisch jüdisch – Nordafrikanisch
  • Äthiopisches Judentum
  • Jemenitisch jüdisch
  • Mizrachi-Jüdisch – Iranisch/Irakisch

Jede dieser Ethnien hat ihre ganz eigenen kulturellen Merkmale, einschließlich Geografie, Geschichte, Kultur und Sprache. Dennoch verstehen sie sich alle als eine einzige kulturelle Gruppe, die eine übergreifende Identität besitzt, die Geschichte, Kultur, Sprache usw. umfasst, die sie alle gemeinsam haben.

Die aschkenasischen Juden beispielsweise stammen von einer Gruppe jüdischer Menschen ab, die im frühen Mittelalter in Frankreich und Deutschland lebten und im Laufe der Jahrhunderte vor allem aufgrund von Verfolgungen nach Osteuropa auswanderten. Sie sprachen Jiddisch sowie weitere osteuropäische Sprachen wie Deutsch, Russisch, Ukrainisch oder Polnisch, und ihre Küche war von den Zutaten geprägt, die ihnen am leichtesten zugänglich waren: Weizen, Milchprodukte, Gans und anderes Geflügel, Kohl und Wurzelgemüse.

Im Gegensatz dazu festigten die sephardischen Juden ihre gemeinsame Identität in „Sepharad“, dem hebräischen Begriff für die iberische Halbinsel. Nachdem die Juden 1492 aus Spanien und 1497 aus Portugal vertrieben worden waren, ließen sie sich in Gebieten wie der Türkei, Griechenland, dem Balkan und Nordafrika nieder und wurden dort zur dominierenden jüdischen Kultur. Sie sprachen Varianten des Judenspanischen, aber auch Türkisch, Griechisch, Arabisch und so weiter. In ihre Küchen flossen lokale Geschmacksrichtungen aus Zutaten ein, die in wärmeren Klimazonen leichter zu beschaffen waren: verschiedene Kräuter, Reis, Gewürze, frisches Gemüse, Hülsenfrüchte und Olivenöl.

Mizrahi Jewish cuisine
Einige Lebensmittel, die man eher auf dem Tisch eines sephardischen oder nahöstlichen Juden findet

Trotz dieser Unterschiede führen beide Gruppen – wie alle jüdischen Gemeinschaften – ihre Wurzeln auf das alte Israel und Juda zurück. Selbst nach ihrer Ansiedlung in verschiedenen Gebieten Europas beteten und studierten sowohl sephardische als auch aschkenasische Juden die Tora auf Hebräisch und Aramäisch, feierten dieselben Feiertage, hielten sich an dieselben religiösen Gesetze und überlieferten dieselbe Geschichte ihrer Kultur. 

Es gab jedoch auch Abweichungen: So unterschieden sich beispielsweise Teile ihrer Gebetsdienste, und sie hatten unterschiedliche Bräuche in Bezug auf zweideutige Aspekte des jüdischen Rechts. Aus anthropologischer und historischer Sicht sind diese Unterschiede jedoch zu vernachlässigen im Vergleich zu der kohäsiven, übergreifenden jüdischen Identität, die sie teilten.

Relevante Geschichte

Die große Vielfalt innerhalb der jüdischen Kultur macht es schwierig, einen schnellen historischen Hintergrund zu liefern, der für alle Untergruppen relevant ist. Es ist wichtig, die spezifische Geschichte der Region, aus der Ihre jüdischen Vorfahren stammen, zu erforschen, damit Sie den historischen Kontext, in dem sie lebten, verstehen können. Dies ist besonders wichtig in Regionen, die im Laufe der Geschichte häufig den Besitzer gewechselt haben – ein Dorf in der heutigen Ukraine kann beispielsweise vor dem Zweiten Weltkrieg zu Polen gehört haben.

Es gibt jedoch einige gemeinsame Merkmale, die Sie bei der Erforschung der jüdischen Familiengeschichte im Auge behalten sollten:

  • Bis zur Emanzipation im 19. Jahrhundert galten Juden nicht wirklich als „Bürger“ irgendeines Landes. In einigen Ländern galten sie als Eigentum des Staates, in anderen waren sie Ausländer, die sich in einer bestimmten Region niederlassen durften. Dies kann sich auf die Art und Weise auswirken, wie Aufzeichnungen über jüdische Einwohner geführt wurden.
  • Während Juden, die in christlichen Ländern lebten, mehr unter Gewalt und schwerer Verfolgung zu leiden hatten, wurden sie unter muslimischer Herrschaft eher nicht als gleichwertig behandelt. Juden wurden sowohl in christlichen als auch in muslimischen Gebieten in der Regel stark besteuert, und viele Aspekte ihres Lebens waren eingeschränkt oder reglementiert. Angefangen bei der Frage, wie sie sich kleiden durften, bis hin zu der Frage, welche Berufe sie ausüben durften und wie hoch sie ihre Gemeindestrukturen bauen durften. Mancherorts gab es sogar Quoten für die Zahl der erlaubten Eheschließungen – was dazu führte, dass viele „inoffizielle“ Ehen geschlossen wurden, die nie bei den Behörden registriert wurden.

Jüdische Aufzeichnungen auf MyHeritage finden

Da das jüdische Volk eine Minderheit war, die über eine Vielzahl von geografischen Regionen verstreut war, kann es ein wenig schwierig sein, Sammlungen zu finden, die für die jüdische Genealogie von Wert sind. Historische Aufzeichnungen über jüdische Vorfahren können in speziell jüdischen Sammlungen zu finden sein, aber sie können auch in Aufzeichnungen für andere Minderheiten oder die allgemeine Bevölkerung zu finden sein – sogar in Kirchenaufzeichnungen! In einigen Gegenden waren die Kirchen im 17. und 18. Jahrhundert damit beauftragt, Aufzeichnungen über alle Einwohner der Stadt zu führen, unabhängig von deren Religion.

Bei MyHeritage finden Sie eine Reihe von wichtigen jüdischen Sammlungen und Ressourcen. Zu den Sammlungen, die für Forscher des jüdischen Erbes von großem Interesse sind, gehören die folgenden:

Darüber hinaus hat MyHeritage eine Partnerschaft mit JewishGen, die es den Nutzern ermöglicht, auf Aufzeichnungen aus dieser wichtigen jüdischen Genealogie-Ressource auf der MyHeritage-Plattform zuzugreifen.

Ein Tipp unseres Genealogie-Experten Daniel Horowitz ist es, den Sammlungskatalog aufzurufen und das Wort „Jude“ oder „jüdisch“ in das Suchfeld einzugeben:

 

Researching Jewish genealogy on MyHeritage's Collection Catalog
Eingabe des Begriffs „Jude“ in das Suchfeld des Sammlungskatalogs

Dies führt zu Ergebnissen, die Sammlungen mit dem Wort „Jude“ oder „jüdisch“ sowohl im Titel als auch in der Beschreibung enthalten. Sie können auch versuchen, zusätzliche verwandte Schlüsselwörter wie „Israel“ und „Holocaust“ zu verwenden.

Die Zeitungs- und Buchsammlungen auf MyHeritage enthalten auch viele jüdische Ressourcen, wie z. B. The Jewish Chronicle. Die Jahrbuchsammlungen enthalten auch Veröffentlichungen von jüdischen Schulen und Hochschulen. Diese sind vielleicht etwas schwieriger zu finden, aber sie tauchen in der MyHeritage-Suchmaschine auf, wenn Sie nach einer darin erwähnten Person suchen, oder in den Datensatzübereinstimmungen, wenn diese Person ein Profil in Ihrem Baum hat.

Globale Namensübersetzung™ von jüdischen Aufzeichnungen

Eine der Funktionen, die MyHeritage als Genealogie-Ressource auszeichnet, ist Global Name Translation™, eine Funktion, mit der Sie Aufzeichnungen in anderen Sprachen und Schriftsystemen in Ihrer Muttersprache suchen können. Der Algorithmus identifiziert den Namen, nach dem Sie suchen, in weiteren Sprachen und ruft Ergebnisse von Aufzeichnungen in diesen Sprachen auf, die dann für Sie in Ihre Sprache zurück übersetzt werden.

Das Erlernen des hebräischen Alphabets – um sowohl hebräische als auch jiddische Namen lesen zu können – ist für die jüdische Ahnenforschung von Vorteil, aber Global Name Translation™ erspart Ihnen diese Mühe. Diese Funktion ist auch besonders nützlich für die Suche nach jüdischen Aufzeichnungen in Osteuropa, die auf Russisch oder Ukrainisch geschrieben sind, oder aus Griechenland, die auf Griechisch geschrieben sind.

Jüdische DNA auf MyHeritage

Eine weitere Möglichkeit, die MyHeritage zur Erforschung Ihres jüdischen Erbes bietet, sind DNA-Tests.

Der MyHeritage DNA-Test bietet die vielfältigsten und detailliertesten jüdischen Ethnizitätsergebnisse auf dem Markt, mit 5 jüdischen ethnischen Gruppen und 55 genetischen Gruppen jüdischen Ursprungs.

MyHeritage verfügt über eine der größten DNA-Datenbanken der Welt und bietet hochmoderne Tools zum Sortieren, Organisieren und Analysieren Ihrer DNA-Matches, um Erkenntnisse über Ihre Familiengeschichte zu gewinnen.

Beweist jüdische DNA jüdische Abstammung?

Die Ergebnisse der jüdischen Ethnizität deuten natürlich auf eine jüdische Abstammung hin, insbesondere wenn der Prozentsatz der jüdischen DNA in Ihren Ergebnissen über 6 % liegt. Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Schätzung der Ethnizität genau das ist – eine Schätzung. Jüdische Ethnizität in Ihren Ergebnissen zu haben bedeutet, dass ein bestimmter Prozentsatz Ihrer DNA Merkmale mit Menschen jüdischer Herkunft teilt, aber es ist kein definitiver Beweis dafür, dass Sie jüdischer Abstammung sind.

Die einzige Möglichkeit, Ihre jüdische Abstammung zu beweisen, besteht darin, Ihren Familienstammbaum mit Vorfahren zu verbinden, von denen historisch belegt ist, dass sie Juden waren. DNA kann Ihnen dabei helfen, indem es Sie mit DNA-Matches verbindet, mit denen Sie möglicherweise einen Vorfahren mit bestätigter jüdischer Abstammung teilen.

Die Filterfunktionen von MyHeritage können Ihnen helfen, sich auf DNA-Übereinstimmungen mit jüdischer Ethnizität zu konzentrieren. Klicken Sie in Ihrer DNA-Übereinstimmungsliste auf „Filter“. Klicken Sie dann auf „Alle Ethnien“ und wählen Sie die jüdische Ethnizität, auf die Sie sich konzentrieren möchten.

Filtering DNA Matches by Jewish ethnicities on MyHeritage

Endogamie und jüdische DNA

Wenn Sie jüdischer Abstammung sind, müssen Sie bedenken, dass jüdische Gemeinschaften – insbesondere, aber nicht nur, aschkenasische jüdische Gemeinschaften – historisch gesehen endogam sind. Da die Menschen in diesen Gemeinschaften untereinander geheiratet haben, teilen Juden typischerweise mehr DNA miteinander als der Durchschnitt, und das bedeutet, dass Beziehungen zu DNA-Übereinstimmungen enger erscheinen können, als sie sind.

Achten Sie daher bei der Analyse Ihrer DNA-Übereinstimmungen besonders auf die Länge der gemeinsamen Segmente und nicht auf die Gesamtmenge der gemeinsamen DNA. Ein einzelnes, längeres Segment gemeinsamer DNA ist ein stärkerer Indikator für eine nachvollziehbare Beziehung als viele kurze Segmente.

Besuchen Sie myheritage.de/research, um noch heute mit der Erforschung Ihrer jüdischen Vorfahren zu beginnen.

URL is copied to your clipboard.